Matthias Küffner

 

Geboren wurde ich am 3. Januar 1973 im bayrischen Nördlingen. Im Lebensalter von 6 Monaten wurde bei mir eine spinale Muskelatrophie vom Typ Werdnig-Hoffmann festgestellt und eine geschätzte Lebenserwartung von 5-6 Jahren prognostiziert.

Mein Handicap stellt mich täglich vor neue Herausforderungen. Trotz der massiven Einschränkungen bin ich sehr aktiv. Ich möchte versuchen anderen Menschen mit Krankheiten oder Behinderungen zu zeigen, dass man trotzdem etwas bewirken kann.
Von 1978 an besuchte ich die Konrad-Biesalski Schule in Wört. Kindergarten, Hauptschulabschluss und Ausbildung zum Programmierer wurden hier Teil meines Lebens.

Seit Juli 2003 bin ich im Rahmen einer selbstbestimmten Assistenz versorgt. Seit kurzem bin ich wieder im Bereich der elektronischen Hilfsmittel für Menschen mit Behinderungen tätig. Diese Aufgabe ermöglicht es mir, trotz eigenem Handicap anderen Menschen zu helfen – dies macht mich sehr zufrieden. In den zwei Jahrzehnten davor war ich u.a. in der Softwareentwicklung tätig. Hier entwickelte ich Kommunikationssoftware für Menschen mit Behinderung.

Am 17. Juni 2001 wurde ich in den Bundesvorstand der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) gewählt. Dieser Selbsthilfeverband hat deutschlandweit über 8000 Mitglieder, die in 16 Landesverbände organisiert sind. Kurze Zeit später startete ich noch den regionalen Muskelstammtisch für Betroffene Menschen aus der Region.

Im Jahr 2006, genauer gesagt am 14. Januar, gründete ich zusammen mit Freunden, Familienangehörigen und Betroffenen Eltern die DGM-Muskeltour e.V. und bin seither dessen Vorsitzender. Mit diesem Förderverein unterstützen wir durch verschiedene Events die Erforschung von neuromuskuläre Krankheiten.

Mein Motto: Ohne Träume gibt es keine Hoffnung!

Quelle: www.m-kueffner.de