Dr. med. Paul Diesener

 

MAIK Award 2018

•    1974 Exam. Krankenpflegehelfer, Hamburg
•    1976-83 Medizinstudium Universität Hamburg
•    1984-88 Weiterbildung zum Arzt für Anästhesiologie, Mönchengladbach
•    1988 Promotion, RWTH Aachen
•    1988-94 Kliniktätigkeit in Kiel und Sande/Niedersachsen, Intensivmedizin, Fachkunde Rettungsmedizin Schwerpunkt Intensivmedizin für Abdominal- und Thoraxchirurgie sowie Traumatologie einschließlich Neurochirurgie
•    seit 1994 Leitender Arzt Frührehabilitation Hegau-Jugendwerk Gailingen
•    Überregionale Vortragstätigkeit und Coaching in Sachen kindliche Dysphagie, Trachealkanülenmanagement und neurologische Frührehabilitation in Kliniken, bei Pflegediensten, Kongressen und Fachgesellschaften sowie Messen und Einrichtungen zur Pflege und Förderung von Menschen mit Behinderung.
Dr. Diesener gilt als Pionier insbesondere bei der endoskopischen Diagnostik von kindlichen Schluckstörungen und hat gleichermaßen einen großen Erfahrungsschatz durch Konsiliartätigkeit bei Erwachsenen. Für das Leitlinienprojekt zur Diagnostik und Therapie neurogener Schluckstörungen der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie (DGNKN) 2003 war er federführend für den Bereich Kinder.

Dr. Diesener hält, gemeinsam mit Isabell Schmider, beide Hegau-Jugendwerk Gailingen, den Workshop "Muss über endotracheale Absaugung noch gesprochen werden? – Nachdenkliches über die Physik des Saugens". Veranstalter ist das Dysphagie-Netzwerk-Südwest e.V.
Profil des Dysphagie-Netzwerks:

Das Dysphagie-Netzwerk-Südwest ist ein seit 2007 bestehender informeller Zusammenschluss von ca. 250 VertreterInnen verschiedener Berufs- und Interessengruppen (Logopädie, Medizin, Pflege, pflegende Angehörige/Selbsthilfegruppen, Hilfsmittelprovider) aus Südwestdeutschland und der angrenzenden Schweiz, die mit Menschen aller Altersgruppen zu tun haben, die unter einer Schluckstörung (Dysphagie) / sensomotorischen Essstörungen leiden. Die Geschäfte werden seit Februar 2015 von einem gemeinnützigen Verein mit Sitz in Überlingen/Bodensee geführt. Das Netzwerk hat das Anliegen, sich durch fachlichen Austausch (intern und extern) fort- und weiterzubilden und das Problemfeld Dysphagie und die Anliegen Betroffener bekannter zu machen.

Kontakt:
Dysphagie-Netzwerk-Südwest e.V.
Härlenweg 1
88662 Überlingen/Bodensee